Durch die Entdeckungen des amerikanischen Chiropraktikers Dr. George Goodheart in den 60er Jahren wurde die Kinesiologie geboren. Er bemerkte und untersuchte den Zusammenhang zwischen bestimmten Muskeln, Organen und Meridianen. Durch die jahrtausendealte chinesische Energielehre war bekannt, dass die Meridiane Bahnen sind, durch die unsere Lebensenergie fließt. So hat jedes Organ gewissermaßen seinen eigenen Lebensenergiefluss. Durch die unterschiedlichsten Ursachen können diese empfindlichen Energieflüsse gestört oder blockiert werden. Dr. G. Goodheart fand heraus, dass spezielle Korrekturen die Energien wieder fließen lassen, um damit Unwohlsein und Krankheiten vorzubeugen. Da es wiederum einen Zusammenhang zwischen Emotionen und Organen gibt, spiegeln sich physische und psychische Vorgänge im Menschen im Funktionsstandard seiner Muskeln wieder.

Wie Dr. G. Goodheart beschäftigte sich auch Dr. John Thie mit dem Zusammenhang der Muskelaktivitäten und Organbeziehungen. Sein Ziel war, ähnlich wie das des englischen Kollegen Edward Bach, der die Bachblütentherapie entwickelte, eine Methode zu entwickeln, die auch Laien zur Gesundheitsvorsorge anwenden können. Die Selbstheilungskräfte des Körpers sollten aktiviert werden, um so Krankheiten und Unwohlsein vorzubeugen. Aufbauend auf der Applied Kinesiology von Dr. G. Goodheart brachte er das Konzept „Touch for Health“ hervor.

Im Laufe der Jahre wurden vielfältige Einsatzmethoden entdeckt, aus denen sich verschiedene Fachrichtungen heraus kristallisierten.
So hat zum Beispiel Dr. Paul Dennison aus dem Touch for Health die Educational Kinesiology mit Brain Gym® und Vision Gym®, sowie verschiedene Übungen zur Gehirnintegration entwickelt. Auch Dr. John Diamond führte die Gedanken von Dr.Thie weiter und baute darauf die psychologische Kinesiologie auf. Diese Erkenntnisse nutzten Gordon Stokes und Daniel Whiteside um eine Methode zu entwickeln, die den Körper, den Geist und die Seele vereinen möchte (Three in One). Wayne Topping und Dr. Jimmy Scott entwickelten auf Basis der Bio Kinesiology und Health Kinesiology eine Vielzahl wirksamer Korrekturverfahren zur Gesundheitsförderung und Steigerung der körperlichen Vitalität.

In den 80er Jahren fand noch einmal ein großer Entwicklungsschritt der Kinesiologie statt. Grethe Fremming und Ralf Havsboel entwickelten die Transformationskinesiologie, ein transpersonales Ausbildungsprogramm, das den spirituellen Aspekt eines Wesens mit einbezieht und versucht, Ziele von der höchstmöglichen Ebene des Selbst zu formulieren, um damit an unser Potenzial und unsere Absicht zu gelangen. Von dieser Ebene aus haben wir die Möglichkeit, an unser Potenzial, unsere Absicht, letztendlich an unsere Lebensaufgabe zu gelangen.