Über mich

Stefanie Justus

Geboren 1978 in Lage

2-jährige berufsbegleitende Ausbildung zur Kinesiologin (dipl. ITK) beim Institut für Transpersonale Kinesiologie in Oldenburg

QEF (C) Practitioner - Seminar an der Akademie für Kinesiologie und Quantenheilung in Oldenburg

Abschluss zur Dipl.Kauffrau (IBS) an der Universität Paderborn

Warum ich Kinesiologin bin

Durch persönliche Erfahrungen durfte ich erleben, wie hilfreich, effektiv und effizient die Kinesiologie bei der Bewältigung von Schwierigkeiten und der persönlichen Entwicklung ist. Es bereitet mir viel Freude andere Menschen dabei zu unterstützen, ihre Lebensqualität zu verbessern.

Im Laufe der Jahre habe ich durch meinen eigenen stetigen Veränderungsprozess weitere Methoden kennen – und schätzen gelernt, die teilweise auch in den Beratungen Anwendung finden können. Ich glaube nicht, dass es „die“ eine Methode gibt, die hilft, sondern dass, wenn wir offen sind, uns immer neue Möglichkeiten begegnen, die, wenn sie uns ansprechen, uns immer ein Stückchen weiter bringen.

Come, as you are

Sehr wichtig ist für mich, jeder Klientin / jedem Klienten offen zu begegnen und sie oder ihn anzunehmen, wie sie oder er ist. Denn jeder hat seine eigene Geschichte und sein Päckchen (oder Paket) zu tragen. Hilfreich für diese Tätigkeit ist auch, dass ich gut zuhören kann, sensibel bin und immer (versuche) in Lösungen zu denken.

Durch den stets gleichen Ablauf einer Sitzung erhält die Beratung eine angenehme Struktur, ist aber trotzdem immer voll auf Ihre Individualität und Bedürfnisse abgestimmt. Dies ist durch den Muskeltest gewährleistet. Mit ihm haben wir zum einen die Möglichkeit in kurzer Zeit zum Kern zu kommen (der sich meist dem bewussten Denken entzieht), aber gleichzeitig auch die Sicherheit, dass Sie nicht überfordert werden, sondern alles in Ihrem persönlichen Tempo entdeckt werden und sich entwickeln darf. Die Methoden, die dabei helfen Ihre Ziele zu erreichen, werden immer mithilfe des Muskeltests ausgetestet, denn niemand außer Ihnen (Ihrem Unterbewusstsein) weiß, was Ihnen am besten hilft.

Ethische Grundsätze

Das International Kinesiology College (ITC), die weltweite Dachorganisation für Kinesiologieschulen und –fachrichtungen, formulierte 1995 die ethischen Grundsätze, die der professionellen Arbeit im Bereich der Kinesiologie zugrunde liegen. Diesen Grundsätzen fühle ich mich verpflichtet.

Die Kinesiologin/der Kinesiologe

  • benutzt das pädagogische Modell, d.h. das, was in der Person vorhanden ist, wird unterstützt
  • stellt keine Diagnose im medizinischen Sinne, verschreibt nichts und behandelt nicht, es sei denn, es ist entsprechende Befugnis vorhanden
  • geht vom Denkmodell der sich regulierenden Lebensenergie aus
  • sieht sich als Begleiter, der den Klienten unterstützt
  • ermöglicht bewusste Teilnahme und Entfaltung der Person
  • erreicht den erforderlichen Ausbildungsstand und verpflichtet sich zur Selbsterfahrung und Weiterbildung
  • ist professionell im Umgang mit Klienten und Kollegen
  • respektiert Vertraulichkeit
  • respektiert ihre/seine Grenzen und Möglichkeiten
  • respektiert die Menschenrechte
  • ist auf das Potential fokussiert
  • wertschätzt Qualität
  • respektiert die Wahl des Klienten
  • erkennt an, dass der Muskeltest eine Aussage ist, die Denken und Fühlen nicht ersetzt
  • erkennt an, dass der Muskeltest keine Entscheidung ist, sondern eine Grundlage für eine Entscheidung darstellt
  • erkennt an, dass die Verantwortlichkeit vor, während und nach einer Balance beim Klienten liegt
  • lädt auf den Klienten weder Schuld noch Vorwurf ab
  • geht davon aus, dass die Energie der Person balanciert wird und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden